Februarbeginn – Lichtfest

Den Beginn des Februars, den Beginn des neues Wachstums und die Rückkehr des Lichtes feierte die 6./7. Kl mit einem kleinen Lichtfest oder germanisch Imbolcfest in der Gartenbaustunde.

So einfach ließ sich das Licht gar nicht entzünden, doch es waren einige Profis dabei, die es ermöglichten, dass einige Schokobananen, die es zur Feier des Tages gab, sogar warm verspeist werden konnten.

Eindrücke vom Tag der offenen Tür

Nach zwei Jahren gab es an der Waldorfschule Villach endlich wieder einen Tag der offenen Tür, der Einblicke in alle Jahrgangsstufen und in verschiedene Unterrichtsfächer gewährte. Es konnte in den Epochenheften der Kinder geschmökert werden und Gespräche mit Eltern und Pädagogen waren möglich. Bei Kaffe und Kuchen informierten sich zahlreiche InteressentInnen über die Waldorfpädagogik und die Waldorfschule Villach.
Am Nachmittag waren waren alle Kinder eingeladen an den diversen künstlerischen und handwerklichen Workshops teilzunehmen.

Einblicke in die Astronomieepoche

Die 6./7. Klasse beschäftigte sich mit den unterschiedlichen Konstellationen am nächtlichen Sternenhimmel und wie man sich mit ihrer Hilfe orientieren kann.

Besonderes Interesse wurde dabei den Planeten unseres Sonnensystems entgegengebracht, die durch Referate vorgestellt wurden. In diesem Zug wurde das Klassenzimmer zu einem kleinen Planetarium.

Ihr Wissen fassten die Kinder am Ende der Epoche in Form eines Portfolios zusammen.

Linoldruck in der 6./7. Klasse

Geschichtsepoche der 4./5.

In der Geschichtsepoche hörten die Schüler eine Geschichte aus Indien. Genauer über Siddhartha Gautama, der sich schlussendlich nicht für den Weg eines Königs mit viel Besitztümern und Reichtum entschied, sondern den Weg des Lehrers von Barmherzigkeit und Mitleid einschlug. Sie schrieben eine Nacherzählung und malten im Anschluss mit Aquarellfarben eine Lotusblume, welche ür die Inder eine wichtige Bedeutung von Reinheit und Schönheit hatte.

Workshop Kunst/Ton:

Oberufener Christgeburt-Spiel 3./4./5. Klasse

Die Oberuferer Weihnachtspiele, das Paradeis-Spiel, das Christgeburt-Spiel und das Drei-König-Spiel, gehören zum festen Bestandteil der weihnachtlichen Festesgestaltung an Waldorfschulen. Wir, Markus Obiltschnig und Petra Strasser, haben uns sehr gefreut heuer erstmalig das Christgeburt-Spiel an der Waldorfschule Villach aufführen zu können.

Dazu war es nötig, das Stück an die SchülerInnen und Schüler der 3./4./5. Klasse anzupassen, da der Originaltext in starkem Dialekt verfasst wurde.

Der Text kommt aus Ost und Süddeutschland, und das Stück wurde früher in Oberufer, einem Dorf das 1890 aus ein paar Bauern und Kleinhäusler bestand, aufgeführt. Oberufer heißt heute Prievoz und ist ein Stadtteil in Bratislava. Aus Forschungen zufolge gehen die Texte auf das 16. Jahrhundert zurück. Gewisse Textpassagen stammen aus der Feder des Meistersingers und Dichters Hans Sachs (1494–1576).

Dieses besonderes berührende und auch lustige Weihnachtsspiel, das von der Geschichte Josefs und Marias und der Geburt des Jesuskindes erzählt, möchte bis tief ins Herz der Menschen hineinreichen, um diese frohe Botschaft wieder lebendig werden zu lassen.

Die Wirte bei denen Josef und Maria versuchen einzukehren, um eine Unterkunft zu finden, sind ebenso unterschiedlich in Ihrem Charakter und Temperament, wie die tapferen und lustigen Hirten, denen der Engel Gabriel zuerst Kunde von der Geburt das Sohnes Gottes macht. Die altertümlichen Kostüme des Stadttheaters Klagenfurt halfen den SchülerInnen ebenfalls sich in ihre Rollen einzufühlen.

Die SchülerInnen waren über viele Wochen täglich am Proben und Einstudieren was eine große Herausforderung und Lernmöglichkeit zugleich bot. Wir sind stolz, dass die SchülerInnen durchgehalten haben und so glanzvoll ihr erstes großes Stück für uns spielen konnten. Alle Kinder sind dabei über sich hinausgewachsen.

Besonderer Dank gilt auch der musikalischen Unterstützung durch Hans, Judith und Yori Laubreiter. Ihre Musik hat den Boden und die Erhöhung der Kinderstimmen gegeben und das Stück auf unverzichtbare Weise gehoben!

Auf ein neues!

Weihnachtsfest 2022

Einen gemütlichen letzten Schultag vor Weihnachten feierten die Kinder nach gemeinsamer weihnachtlicher Einstimmung mit einem leckeren Frühstücksbuffet.

Anschließend wünschten die SchülerInnen der Waldorfschule Villach mit einer Inszenierung der Herbergssuche, dem  Oberuferer Christgeburtsspiel und

viel Musik allen Eltern ein frohes Weihnachtsfest.

Adventbasar Waldorfverein Villach

Liebe Eltern, liebe Bazarbesucher,

“Fröhliche Weihnacht überall 

tönet durch die Lüfte froher Schall .

Weihnachtston, Weihnachtsbaum 

Weihnachtsduft in jedem Raum.”

All das war am Samstag an unserem Weihnachtsbazar zu hören und zu spüren, an den leckeren Speisen am Buffet, an den vielen netten Gesprächen, an den zahlreichen Verkaufsständen und Attraktionen und an den musikalischen Darbietungen der Schulkinder.

Ein großartiges Gemeinschaftswerk.

Hier gibt es noch einen Link zum Video vom Weihnachtsbazar unserer Schule

Vielen Dank allen Mitwirkenden für diesen gelungenen, stimmungsvollen Samstag.

Eine besinnliche Vorweihnachtszeit für alle Familien wünscht euch,

Das Waldorfpädagogenteam

Waldorf Stand am Bio-Bauernmarkt in Villach am 25.11. 8:30 – 13:00 Uhr

Morgen gibt es wieder einen kleinen und feinen Info/Verkaufsstand am Bio-Bauernmarkt am Hans-Gasser-Platz in Villach. Es gibt feines Selbstgebackenes, hübsches Selbstgebasteltes und unsere erfahrenen Eltern stehen gerne zum gemeinsamen Gespräch sowie für Fragen und Auskünfte zur Verfügung. Wir freuen uns!

Martinsfest in der Waldorfschule Villach

“Es dunkelt schon, der Wind der weht,

Kein Sternlein an dem Himmel steht.

St Martin, leuchte du voran, 

dass deiner Spur ich folgen kann.”

( M.Garff)

Gemeinsames Erleben, gemeinsames Teilen und gemeinsam sich freuen, das war St Martin heute den 11.11.2022 für die Waldofschüler*innen. Gemeinsam erlebt wurden die gesanglichen und schauspielerischen Darbietungen der 1.-5.- Klässler zusammen mit der Schulgemeinschaft, den Eltern und den Kindergartenkindern. Miteinander geteilt wurden Stockbrot, Cookies,  Punsch, Martinshörnchen vom Kindergarten und vieles mehr. Und zum Abschluss brachte das helle Feuer am kalten, dunklen Abend viel Wärme und Freude, weil die Würstchen gegrillt werden konnten.

Herbstflohmarkt

Viel Anklang und Freude fand wieder unser Flohmarkt. Dieses Mal beteiligten sich auch alle Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 7. Klasse an der Verkaufsaktion. Fleißig bastelten, brauten und schnipselten sie schon im Vorfeld, um dann auch eine schöne Summe, diesmal zu Gunsten der Schule, einzunehmen. 

ein herzliches Dankeschön für das gelungene, bunte Miteinander!

Wir wünschen Allen eine feine, erholsame Zeit.

Besuch beim Felsnerhof in Wernberg

Die 3. sowie 4. und 5. Klasse konnten den Felsnerhof in Wernberg besuchen und einiges über Tiere und biologische Landwirtschaft erfahren. Andreas Greguric der den Felsnerhof besitzt und betreibt, führte uns durch seine Gärten und sein Gelände mit vielen unterschiedlichen Tieren. Im Text unten erfahrt ihr mehr…

Ausflug zum Felsnerhof

Ein Text von Katarina – 3. Klasse


Wir sind zum Felsnerhof gefahren. Dann haben wir erstmal den lieben Andi kennengelernt. Er hat uns gleich zu den Schweinen geführt und die Chefin hieß Koko. Und da gab es auch noch die Frau Rosie und es gab auch noch drei kleine Schweinchen aber wusste leider nicht wie sie hießen. Als wir fertig waren, sind wir zu den Schafen gegangen. Sie waren so flauschig wie Federn. Eine hieß irgendwie Frau Gold. Sie war weiß, eines war braun und das letzte war schwarz. Dann hat er uns zu einem Teich geführt. Da lag so ein großer Kescher. Wir haben gefragt, er hat von einem Geburtstag geredet. Über dem Wasser hingen auf einer Schnur gehängt CD’s. Er hat uns auch erzählt, dass im Teich einmal Fische waren. Sehr große. Aber leider hat er nur noch kleine Fische in seinem Teich, weil der Reiher ihm alle weggegessen hat. Danach hat er uns ein großes Tipi gezeigt. Dann haben wir einen Sitzplatz entdeckt. In der Mitte war ein großer Kompass mit Steinen gelegt. Vier große Steine. Dann haben wir über das Gemüse geredet. Dann haben wir gejausnet. Dann sind wir noch zu den Hasen gegangen. Sie waren so flauschig. 1 Mutter, 1 Vater 10 Jungen und 2 in einem Gehege – also 14 Hasen. Dann sind wir zu den Hühnern gegangen. Wir durften sogar ins Gehege rein und durften sogar die Federn behalten. Ich habe sogar eine Hahn-Feder gefunden. Dann sind wir zu den Ponys gegangen. Sie waren so gutmütig. Ein Junge und ein Mädchen. Wir wollten Stunden lang dort bleiben. Dann haben wir über das Bogenschießen geredet. Oh, jetzt ist es so weit. Pfeil und Bogen und in die Hand! Wir dürfen als erstes auf ein Fliegenpilz schießen und dann auf einen Bären. Keine Sorge, alle Tiere sind nur aus Plastik.

Wir danken Andreas sehr für sein tolles Programm für die Kinder!
Wer mehr erfahren möchte, kann sich auf seiner Facebook Seite erkundigen oder einen interessanten Artikel durchlesen.

  • smart
  • smart
  • smart
  • smart