Plastizieren in der Ganztagesklasse

Was sich aus einem zur Kugel geformten Tonklumpen mit wenigen Handgriffen formen lässt? Für die einen ist gleich klar: Ein Kopf oder vielleicht ein gemustertes Osterei? Wenn man an einer Seite drückt, ergeben sich gleich neue Formen und neue Ideen: Ein Fisch oder ein Hase, ein Hund oder ein Schwein? Auf jeden Fall werden die Ergebnisse bald als Gemeinschaftskunstwerk als Deko vor unserer Schule stehen

Pizzaofen

Praktisches Tun unterstützte in der Rechenepoche der 4./5. Klasse die abstrakte Kopfarbeit des Bruchrechnens. So war es den Kindern möglich, zu begreifen, wie sich 1/6 von 1/3 unterscheidet, wie viel 1/4 von 1/2 sein könnte usw.
Die Kinder sägten sich dazu mit der Laubsäge Pizzableche mit Pizzen aus, die in verschiede Größe aufgeteilt waren.
Auch das Vierteln und Achteln von Äpfeln oder das Dritteln und sechstlen von Bananen ergab eine leckere Rechenepoche, in der mit zahlreichen Sinnen gelernt wurde.

Waldorfeltern vernetzen sich europaweit

Die Plattform ENSWaP (European Network of Steiner Waldorf Parents) bietet monatliche Online-Treffen für interessierte Eltern zum Ideen- und Erfahrungsaustausch zu Steiners Waldorfpädagogik. Aktuelle Themen wie Online-Bildung werden von WaldorfpädagogInnen präsentiert und mit den Eltern diskutiert. Bei Interesse einfach reinklicken, sich informieren und beim nächsten Meeting dabei sein!

https://enswap.org/

Faschingszeit in der Schule

Wenigstens eine kleine Faschingsfeier sollte unseren SchülerInnen nicht vorenthalten bleiben. Gab es doch so lange nicht viel zum gemeinsam Feiern und Lachen. In einer gewagten Reise legte das Faschingsboot ab. Und es gab dabei einiges zu erleben: Eine Schimpfkanonade der Mannschaft, eine Rettungsaktion mit Luftballons und schließlich hatten sich noch einige Passagiere in der Takelage verknotet. Mit einer Tanzeinlage fand die Ereignisreiche Seereise ihren Abschluss und Gott sei Dank durfte sich die Mannschaft bei der Ankunft im Hafen mit frischen, selbstgebackenen Faschingskrapfen und weiteren Leckereien stärken.

Vielen Dank an die großzügigen Spender.

Lei, Lei

Im Herzen sind wir ALLE eins

Und von allen Sternen nieder
Strömt ein wunderbarer Segen,
Dass die müden Kräfte wieder
Sich mit neuer Frische regen.

Und aus seinen Finsternissen
Tritt der Herr so weit er kann,
Und die Fäden,die zerissen,
Knüpft er alle wieder an.

Friedrich Hebbel

                       Im Herzen sind wir ALLE eins.

Der Waldorfverein Villach wünscht Euch eine besinnliche Weihnachtszeit.

Kürbis schnitzen

Mit lustigen Kürbisschnitzereien in der Nachmittagsbetreuung verabschieden sich die Schulkinder fröhlich in die Herbstferien. Die Freude ist groß, wenn das selbstgemachte Kürbisgesicht so schön und ein bisschen gruselig im Dunkeln leuchtet.

Regenwurmprojekt


Im Rahmen der Tierkundeepoche untersuchten die 4.-Klässler ein ganz heimisches Tier, den Regenwurm. Um die Regenwürmer auch beobachten zu können musste erst einmal ein Regenwurmbeobachtungskasten gebaut werden. Wie die fleißigen Handwerker wurde deshalb geschraubt und gebaut. Dann konnte der Kasten schichtweise mit Erde, Sand und Humus befüllt werden. Jetzt durften auch die ersten Regenwürmer einziehen. Gott sei Dank fanden die Kinder im Beet genügend Anschauungsobjekte. Nun wird jeden Tag gefüttert, gegossen und vor allem beobachtet. Jeden Tag gab es etwas Neues, Interessantes ins Regenwurmtagebuch einzutragen.

Waldtag Anfang Oktober

Die  SchülerInnen konnten an diesem Tag wieder beweisen wie mutig sie sind. Wir gingen in den nahegelegenen Wald, um dort auch Mutproben zu meistern. Es gab drei Stationen welche die Kinder besuchen konnten. Die Aufgabe bei der ersten Station war es, einem breiten Seil entlang zu balancieren. Für manch ganz mutige war es vorwärts zu einfach und sie probierten es rückwärts. Bei der zweiten Station gab es einen Tast- und Schmeckteil, wo die Kinder blind Dinge ertasteten und erschmeckten. Bei der dritten Station konnten die Kinder sich eine Augenbinde anlegen und blind einem Seil-Parcours mit ihren Händen und mit ein wenig Unterstützung eines anderen folgen.  

Nach den gemeisterten Mutproben durften die Kinder frei im Wald spielen. Tipis und Lager wurden gebaut und mit den Naturmaterialien im Wald gespielt. 

Einige Kinder fanden sogar Parasole und Eierschwammerl. Ein sehr schöner Waldtag! 

  • dav

Lavendelkörbchen

Gleich zweifachen Nutzen hat das neue Handarbeitsprojekt der Viertklässler.

Die Lavendelsträucher vor der Schule mussten dringend zugeschnitten werden. Um die stark gewachsenen Stängel und Blüten gleich zu nutzen, wurden aus dem Schnittgut wunderschöne große und kleine Lavendelkörbchen und -untersetzer gefertigt. So hatten sich die Menschen früher sicher auch ihre Behältnisse hergestellt.

Als besonders angenehm empfanden die Kinder den Geruch der ätherischen Öle des Lavendels, die beim Binden der Körbe freigesetzt wurden.

Die Erstklässler sammelten derweilen die Blüten des Lavendels zum Trocknen und zur Fertigung von duftenden Lavendelkissen.

Vielleicht wird auch noch etwas Lavendelsirup gebraut, der allen gar so lecker geschmeckt hat.