Neuer Garten!

Dank der Familie Tuppinger – Schwaiger können die Kinder der Sonnenkäfer Kleinkindgruppe endlich die Sonne 🌞 in ihrem Garten genießen.  
“Komm doch lieber Frühling, lieber Frühling komm doch bald herbei,jag den Winter, jag den Winter fort Und mach das Leben frei”

Videoreihe: Gewollt, gesehen und erkannt werden

von Constanza Kaliks im Rahmen der Reihe “Building trust. Education in times of Corona” der Pädagogischen Sektion am Goetheanum

https://www.goetheanum-paedagogik.ch/news-detailansicht/videoreihe-gewollt-gesehen-und-erkannt-werden

“Wo Schule ist, ist Hoffnung”, schreibt Sebastião Salgado in der Einleitung zu seinem Buch “Retratos de crianças no Êxodo” – Bilder von Kindern im Exodus. Was kann die Schule als Ort der Hoffnung tun, wo kann die Schule Ort der Hoffnung sein, was ist unentbehrlich? Für das Kind und den jungen Menschen ist es grundlegend, erleben zu können, gewollt zu sein, wahrgenommen – gesehen –  und anerkannt zu werden. Diese Erfahrungen zu ermöglichen ist Auftrag des Umfeldes, in dem das Kind und der junge Mensch heranwachsen – eine Herausforderung während der Pandemie, eine Frage an die Schule.

Die Videoreihe zum Thema „Building Trust“ der Pädagogischen Sektion am Goetheanum möchte Gedankenanstöße, Anregungen und Diskussionsbeiträge liefern. Die Reihe startet im Originalton auf Deutsch, später mehrsprachig, mit Untertiteln auf Englisch, Spanisch, Französisch und Deutsch (->gehen Sie hierfür auf das Videosymbol cc). Filmdauer ca. 10-15 Minuten.

Schneeschuhwanderung

Schon früh starteten wir zu unserem Sporttag. Mit dem Bus ging es auf den Dobratsch. Alle hatten ihre Schlitten oder Bobs dabei. Die Schneeschuhe konnten sich die Kinder oben auf der Rostratte vom Naturparkranger ausleihen. Das Anziehen der Schneeschuhe war für manche eine Herausforderung und auch das Rückwärtsgehen mit Schneeschuhen ist gar nicht so einfach, stellten manche Schüler fest.
Dieses Jahr kamen wir viel schneller voran als letztes. Das lag vor allem an der guten Kondition der Kinder, aber auch an der Tatsache, dass wir diesmal keinen zentimeterhohen Neuschnee zu bezwingen hatten. So schien es wie ein Katztesprung, als wir die Hütte, vor der wir jausneten erreichten. Gestärkt machten wir uns an den steilen, anstrengenden Aufstieg, bei dem Wadln und Oberschenkelmuskeln, sowie Kondition gefragt waren. Von der 1. Klasse bis zur 4. Klasse erreichten alle unser Ziel, von dem aus es rasch zu Fuß, auf dem Po, dem Rücken oder auf dem Bauch abwärts ging.
Eine kleine „Ausdauer und Gipfelstürmer-Truppe“ gönnten sich noch den Aufstieg zur 10er-Hütte und war sehr stolz darauf. Den Rest des Vormittags verbrachten alle mit Rodeln und Spielen im Schnee. Müde, nass und zufrieden kehrten die tapferen Sportler zurück.

Skitag am Dreiländereck!

Dank der großzügigen Einladung von Wolfgang Löscher konnte die Waldorfschule dieses Jahr auch wieder einen Skitag genießen! Ein gemeinsames Aufwärmen brachte die Muskeln, Sehnen und den Körper aller in Schwung.Nach dem Aufwärmen und Austeilen der Skikarten konnte losgestartet werden. Die Experten-Gruppe startete gleich mit den Sessellift dem Berg nach oben. Die Fortgeschrittenen-Gruppe folgte ihnen. Die Anfänger-Gruppe übte noch ein wenig und startete dann mit dem Tellerlift den Hügel hinauf. Danach ging es mit einigen Übungen hinunter. Inzwischen war auch die Rodelgruppe mit dem Sessellift am Berg angekommen. Auf der zweistündigen Rodelfahrt nach unten konnten die Kinder ihren Bewegungssinn schulen, austesten und erweitern, und hatten eine Menge Spaß auf der wunderschönen Rodelstrecke. Zur Halbzeit gönnten sich alle eine kleine Stärkung. Es wurde gejausnet und viel getrunken. Das schöne, warme Wetter machte sehr durstig!Nach der Jause konnten die Kinder ihr Können unter Beweis stellen und durften frei fahren. Da gingen sich noch einige Abfahrten aus. 
“Die Zeit vergeht so schnell und wir wollen noch weiterfahren.” sagte ein Schüler nachdem wir zusammenpacken.”Wieso müssen wir schon aufhören?” fragte eine Schülerin.Man merkte, dass es den Kindern sehr viel Spaß gemacht hat. Manche waren auch erschöpft und äußerten “Morgen hab ich bestimmt einen Muskelkater!” oder “Ich kann nicht mehr gehen!”
Vielen herzlichen Dank Wolfgang Löscher für den wunderschönen Tag. Wir haben ihn sehr genossen!
Chapeau!

Vorbereitung zur Fahrradprüfung

Dieses Jahr durfte die 4./5. Klasse den vom ÖAMTC neu errichteten Mobilitätspark unsicher machen. Nach einer Theorieeinheit ging es an die Räder. Es war gar nicht so einfach, all die Dinge zu befolgen, die man zum Beispiel beim Abbiegen beachten muss. Umschauen, Handzeichen, in die Mitte Wechseln, Fußgänger, Gegenverkehr, …..  Da kann es leicht passieren, dass man etwas vergisst. Aber wir hatten viel Zeit zum Üben und das nette Team vom Mobilitätspark hatte viel Geduld und lobte besonders das Interesse unserer Kinder. Da kann bei der Prüfung bestimmt nichts mehr schief gehen.

Plastizieren in der Ganztagesklasse

Was sich aus einem zur Kugel geformten Tonklumpen mit wenigen Handgriffen formen lässt? Für die einen ist gleich klar: Ein Kopf oder vielleicht ein gemustertes Osterei? Wenn man an einer Seite drückt, ergeben sich gleich neue Formen und neue Ideen: Ein Fisch oder ein Hase, ein Hund oder ein Schwein? Auf jeden Fall werden die Ergebnisse bald als Gemeinschaftskunstwerk als Deko vor unserer Schule stehen

Pizzaofen

Praktisches Tun unterstützte in der Rechenepoche der 4./5. Klasse die abstrakte Kopfarbeit des Bruchrechnens. So war es den Kindern möglich, zu begreifen, wie sich 1/6 von 1/3 unterscheidet, wie viel 1/4 von 1/2 sein könnte usw.
Die Kinder sägten sich dazu mit der Laubsäge Pizzableche mit Pizzen aus, die in verschiede Größe aufgeteilt waren.
Auch das Vierteln und Achteln von Äpfeln oder das Dritteln und sechstlen von Bananen ergab eine leckere Rechenepoche, in der mit zahlreichen Sinnen gelernt wurde.

Waldorfeltern vernetzen sich europaweit

Die Plattform ENSWaP (European Network of Steiner Waldorf Parents) bietet monatliche Online-Treffen für interessierte Eltern zum Ideen- und Erfahrungsaustausch zu Steiners Waldorfpädagogik. Aktuelle Themen wie Online-Bildung werden von WaldorfpädagogInnen präsentiert und mit den Eltern diskutiert. Bei Interesse einfach reinklicken, sich informieren und beim nächsten Meeting dabei sein!

https://enswap.org/

Faschingszeit in der Schule

Wenigstens eine kleine Faschingsfeier sollte unseren SchülerInnen nicht vorenthalten bleiben. Gab es doch so lange nicht viel zum gemeinsam Feiern und Lachen. In einer gewagten Reise legte das Faschingsboot ab. Und es gab dabei einiges zu erleben: Eine Schimpfkanonade der Mannschaft, eine Rettungsaktion mit Luftballons und schließlich hatten sich noch einige Passagiere in der Takelage verknotet. Mit einer Tanzeinlage fand die Ereignisreiche Seereise ihren Abschluss und Gott sei Dank durfte sich die Mannschaft bei der Ankunft im Hafen mit frischen, selbstgebackenen Faschingskrapfen und weiteren Leckereien stärken.

Vielen Dank an die großzügigen Spender.

Lei, Lei